Wing-Tsun-Frauen
· Home
· Flyer
· Info
· Lebenslauf
· Statistik
· Interview
· Artikel

Theorie
· Geschichte
· FAQ
· Vergleich
· Vier Prinzipien
· Rechtslage
· Literatur
· Web-Links

Praxis
· Kurse
· Qualifikationen
· Video

Extras
· Gästebuch
· Weiterempfehlen
· Kontakt

Musik
· Anschalten
· Ausschalten

 
 


ZWEITE WT-TECHNIKER ARBEIT


STATISTIK UND AMMENMÄRCHEN

... oder wie das Zebra dem Krokodil ins Auge beißt!

dpa. Tansania: Gestern geschah an einem Wadi eine für die Tierwelt ungeheuerliche Kräfteverschiebung: Massai konnten beobachten, wie sich ein Zebra, das sich schon in den scharfen Fängen eines Krokodils befand und unter Wasser gerissen zu werden drohte, mit einem gezielten Biss ins Auge befreien konnte...

So oder ähnlich hätte die Zeitungsmeldung zu der Tierdokumentation, welche ich neulich im Fernsehen bewundern durfte, aussehen können Das Opfer wehrt sich gegen den Täter und kommt tatsächlich mit dem Leben davon. Das Schwächere gegen den Stärkeren? Schier unmöglich und scheint fast wider der natürlichen Ordnung! Und so kommen wir auf direktem Wege zu

Ammenmärchen:

Quasi revolutionär und aufrührerisch die Geschichte von dem Zebra, wenn man sich all die Ammenmärchen betrachtet, welche den Frauen- den vermeintlich Schwächeren- seit jeher eingeimpft wurden und leider auch noch werden. Welch ein Frevel, denn die Statistik beweist, dass die gut gemeinten Ratschläge mit der Realität nicht mehr vereinbar sind. Der schlimmste aller Ratschläge ist natürlich der, sich nicht zu wehren. „Vergewaltigt wirst du so oder so, aber

wenn du still bist, bleibst du vielleicht unverletzt (...), am Leben“ etc. Weisheiten wie: „Frauen sind nun mal von Natur aus schwächer, die haben keine Chance, wenn ein Typ richtig zuschlägt, egal ob sie mit den Armen und Beinen fuchteln können...“, „Du bist eine Frau, und traust dich ja doch nicht zu schießen!“, „Zieh keine kurzen Röcke an, dann passiert dir auch nichts“, runden das Bild ab.

Bei häuslicher Gewalt heißt es meist: „Sieh doch einfach zu, dass du ihn nicht ständig provozierst, du weißt doch wie er ist.“ Ein Therapeut hat dies bei einem deswegen zunächst „verstoßenen“ Mann von einer Bekannten auf den Punkt gebracht: „Sie müssen sich ja auch wehren, wenn Ihre Freundin sie ständig provoziert!“ Leider hat diese Frau- sie ist Psychologin- irgendwann tatsächlich daran geglaubt, dass sie sein Ausflippen auch verdient habe, weil sie ihn ja so schlecht behandelte. So dass sie nun wieder mit ihm zusammen ist und sein Spiel mitspielt.

Und warum? Urschuld der Frau?

Eine andere Freundin, auch Psychologin und dazu in meinen Augen eine sehr starke und kluge Frau, die sich von den Männern nichts gefallen lässt, diskutierte mit mir sehr ernsthaft über besagtes- in meinen Augen gefährlichstes- Ammenmärchen: Wehr dich nicht, dann geht’s. Augen zu und durch! Auch sie bestätigte mir, dass sie ohne Kenntnisse und Beherrschung von Selbstverteidigung Gleiches denken würde. Dabei fehle es ihr nicht an Ideen, den Aggressor auszuschalten, sondern an Mut, Vertrauen in die eigene Kraft und Überwindung der Hemmschwelle, jemandem weh zu tun, obwohl Frau gerade im Begriff ist, selber massiv verletzt zu werden. In ihrer Fantasie sieht sie sich natürlich als aggressive Kampfmaschine a la Luci Lu, aber was wäre in echt? Sie traut sich zu, vollkommen gelähmt vor Angst zu sein.

Und warum? Fehlende Praktiken und Hemmschwellen .

Eine meiner besten Quellen aus erster Hand waren meine beiden Kommissarinnen- zwei Frauen, die während ihrer Ausbildung bei der Polizei meine WT- Schülerinnen waren und mich regelmäßig mit Polizeiuntersuchungen, Täter- und Opferbefragungen und den neuesten Statistikauswertungen versorgten. Sie waren Frauen und sie kannten die Polizeistatistiken, waren demnach aufgeklärt. Eine sehr unübliche Kombination. Das Interessante an den beiden war, dass sie genau die gleichen Schlaghemmungen und Ängste hatten, wie all die anderen Frauen, die mit dem Training begannen. Gegenwehr könne nur provozieren oder von vornherein wirkungslos und sinnlos sein, die Brutalität und Tötungsabsicht des Täters könnte sich durch Gegenwehr erhöhen und überhaupt, einem die Augen auszustechen, wäre doch ekelig, das könnten sie nicht.

Und warum? Typisch geschlechtspezifische Erziehung, Ängste und Hemmungen.

Wütend macht es mich und es ist außerdem frustrierend für neue Teilnehmerinnen, wenn diese von ihren Partnern zu Hause erzählen: jene stimmen nämlich ganz gönnerhaft dem neuen Hobby ihrer Freundin prinzipiell zu, aber setzen natürlich nach: „Gegen die Kraft eines Mannes hast du im Ernstfall sowieso keine Chance! Zeig doch mal was du schon gelernt hast!“ Natürlich können sie nach zwei oder drei Stunden dem Mann noch nicht überlegen sein und er hat scheinbar gewonnen mit seinen Einschüchterungsversuchen. Noch.

Und warum? Resignation vor der physischen und psychischen Omnipotenz des Mannes.

Der scheinbare Gewinn, einer noch brutaleren Gewalttat entkommen zu sein, kommt uns Frauen unbewusst entgegen. Denn die Angst zu kämpfen ist größer als die Angst zu leiden.

Wie kommt es aber, dass wir immer noch die Opferrolle für uns beanspruchen und was kann dagegen unternommen werden?

Bevor wir uns den Lösungsvorschlägen widmen, müssen wir natürlich zunächst die übliche Ursachenforschung betreiben. Da ich mich auf das Training mit Frauen konzentriert habe und hier erörtern möchte, wie speziell Frauen geholfen werden kann, aus ihrer Opferrolle zu schlüpfen, möchte ich auf die psychischen Nöte und erlittenen Kindheitstraumata von gewalttätigen Männern, bzw. misshandelten Jungen nicht eingehen. Das würde den Rahmen sprengen und muss an anderer Stelle erörtert werden.

Ursachenforschung:

Es ist leichter für die Frauen aufgrund ihrer Biografie, die ja mit geschlechtspezifischer Erziehung anfängt, aufgrund gesellschaftlicher Zwänge, maroden Rollenmustern und Klischees, und dem krampfhaften Versuch der Männer die alten Machtstrukturen ja nicht ins Wanken bringen zu lassen, sich dem Gewohnten und Vertrauten zu fügen.

Ja, haben nicht im Gegenteil, nur weil wir Frauen stärker geworden sind, Übergriffe auf uns zugenommen? So scheint es nur, da im Gegensatz zu früher die Medien mit im Spiel sind, und wir darüber erfahren.

Was ist mit unseren Mitstreiterinnen bei der Bundeswehr und der Polizei? Fertig gemacht werden sie, gemoppt oder sexuell belästigt, weil viele Männer Angst haben vor der Verletzung und dem Verlust ihrer letzten Bastion: Autorität und Kampf!?

Nein, auch Männer, die dem Mackerkult dort nicht entsprechen und durch Sensibilität leider den Part des Schwächeren übernommen haben, erleiden das Gleiche Schicksal

Auf der anderen Seite ist die positive Entwicklung seit Alice Schwarzer im Stärken des Selbstbewusstseins der Frau enorm, wenn man bedenkt, dass es Jahrtausende gedauert hat und durch unseren christlichen Glauben, der ja eigentlich mit Nächstenliebe einhergehen sollte - aber wohl nicht was das weibliche Geschlecht oder Andersgläubige betrifft - auch noch untermauert und gerechtfertigt wurde: Die Frau ist dem Mann Gehorsam schuldig, sonst darf er sie züchtigen, denn schließlich sind wir Verkörperung allen Bösen und werden schon sündig geboren, denn Eva hat den Apfel gegessen und den wehrlosen äh, willenlosen Adam verführt.(Ups, der Mann ist also doch das eigentliche Opfer? Und hat deswegen das Recht auf jahrtausendwährende Rache?)

Während der Prozedur der Eheschließung musste die Frau früher Gehorsam geloben, der Mann aber nur Liebe und Ehre versprechen. Und das Versorgen selbstverständlich. Im frühen Mittelalter durften wir uns zusätzlich zur aufgezwungenen Ehe in der Kirche auf den Boden legen und die Arme ausbreiten als Zeichen unserer Unterwerfung und Anerkennung unseres neuen Herrschers.

Althergebrachte Erziehung, die natürlich nichts mehr mit der Wirklichkeit zu tun hat: der Mann bringt nicht mehr notgedrungen das Brot nach Hause und teilt es mit seinem Schwert, gesellschaftlich sind wir viel anerkannter, wir dürfen seit c. a. hundert Jahren sogar wählen, viele Frauen haben Karriere gemacht und politische Positionen inne. und auch die Ursünde scheint man uns nun endlich verziehen zu haben, so dass keine Notwendigkeit mehr besteht, auf Verlangen des Mannes willig zu sein oder bereitwillig Schläge einzustecken, wenn wir unser schändliches Fehlverhalten nicht im Griff haben.

Gegenwehr war gleichgesetzt mit tödlicher Bestrafung, die Hemmschwellen für uns Büßerinnen waren gelegt. Zumindest in unserem westlichen Kulturkreis.

Aber die Menschheit ist träge, was Veränderungen betrifft und so bestimmen einige Klischees immer noch unser Unterbewusstsein. Und wir lassen sie in die Erziehung mit einfließen, ohne dass wir es wollen: Im Mindesten müssen sich Mädchen besser und klüger benehmen als Jungs. „Die Burschen sind eben aggressiver und haben sich nicht so im Griff.“.

„So sind Jungs halt“ , „Jungs sind viel stärker, da kannst du gar nicht mithalten! Die müssen auch Kämpfen lernen, sonst werden sie keine starken Männer!“

Es gibt immer wieder Frauen die in meine Kurse kommen und so fest von dieser körperlichen Übermacht der Männer überzeugt sind, dass sie glauben ein Mann kann mit einer Hand eine Frau an ihren beiden Handgelenken festhalten und sie ist ihm hilflos ausgeliefert. „Schon der große Bruder hatte einen doch immer in der Zwickmühle“.

Warum sind uns diese hilflos sein Theorien so recht? Die Angst ist der Schlüssel, gepaart mit Hilflosigkeit und Ohmnacht hindern wir uns wunderbar daran, uns zu verändern und aggressiv voranzuschreiten. Denn vorher müssten wir ja durch die Angst gehen, welche schon unter Denkmalschutz gehört, so alt wie sie ist, und etwas tun, das wir nicht kennen: KÄMPFEN.

Der Angst ins Auge zu sehen will und muss eben gelernt sein.

Nicht jeder hat das Glück oder Unglück- je aus der Sicht des Betrachters- wie ich, und konnte die lähmenden Hemmungen schon in der Kindheit ablegen. Wie ich in meiner ersten Technikerarbeit schon beschrieb, wuchs ich als drittes Mädchen eines sehr Jungs orientierten Patriarchen auf, und tat alles dafür, mich von meinen Schwestern zu unterscheiden. Also ließ ich keinen Bandenkrieg, keine Schlägerei und Rauferei aus und kein Baum war mir zu hoch. Ich bekam mein Lob und hatte positive Erfahrungen gesammelt, die zumindest dazu dienten Bluffstrategien zu entwickeln und meine Angst vor dem Duell zu verlieren, zuzuschlagen wenn es die Situation erfordert. Aber es kann damit natürlich nicht einhergehen, dass nun jeder Mensch im Kindesalter der Hahnenkampfmentalität verfallen soll, aber Kampferfahrung kann sehr nützlich sein, weil gerade bei Mädchen Mut und ich- fördernde Aggression meist immer noch nicht als Tugend gefördert werden. Bei Jungs hingegen steht die Ehre permanent auf dem Spiel (gegenseitige verbale Beleidigungen gehen übrigens immer gegen die Mutter und nie gegen den Vater!!!) wenn man nicht mutig ist oder sich nicht wehrt, ist man feige. „Das lass ich mir nicht bieten, das kriegt der zurück“, wenn ihnen dabei wenigstens auch anerzogen wird, Mädchen nicht zu schlagen und daran auch fest zu glauben, wäre das ja schon die halbe Miete.

Dabei sind so viele Frauen psychisch ja schon genug gewappnet um in einem emotionalen Kampf den Mann der sie bedroht, zu besiegen bevor die Situation äußerlich eskaliert.

Der Frau mehr Zutrauen in ihre körperlichen Fähigkeiten zu Gegenwehr und dem Mann mehr Zutrauen in seine Sprechfähigkeit.

Gegenteilige Erziehung, die den Jungen unterdrückt, ist natürlich ebenso kontraproduktiv und schürt nur wieder unbewussten Frauenhass und einen ungeahnten Teufelskreis. Gleichberechtigung schon in der Erziehung ist das angestrebte Optimum.

Gewalt allgemein in der Familie schafft Erfahrungen, die man so schnell nicht über Bord werfen kann. Für das Opfer wie für den Täter.

Man (Frau) muss überzeugt von ihren Fähigkeiten sein, um sich einen Kampf zuzutrauen. Überzeugung (in diesem Fall unsere Ammenmärchen) setzt sich zusammen aus Überlieferung und Erfahrung. Aber nicht zu gleichen Teilen. Die eigene Erfahrung ist immer übergewichtig und keine überlieferten Informationen können dagegen aufwiegen. Leider sind die meisten Erfahrungen, die Mädchen und Frauen in ihrem Leben gemacht haben, von Unterlegenheit gegenüber der Jungs und Männer geprägt . Die Macht liegt bei den physisch Stärkeren. Aber Erfahrungen sind veränderbar und darin liegt unsere Chance. So habe ich zum Beispiel regelmäßig Frauen die Gewalttaten ausgesetzt waren in meinem Kurs. Diese sind interessanterweise nicht die verschreckten Opfer sondern haben eine unglaubliche Wut im Bauch, was sich beim Kämpfen und Fehlen jeglicher Hemmungen bemerkbar macht. Sie fallen raus aus der Statistik und den Opfertheorien und sind mir willkommene Teilnehmerinnen, denn sie verändern ihre negativen Erfahrungen und geben mir Hoffnung.

Ein weiterer Stolperstein als komplettierende Ursache wäre noch die der störendenInstinkte: Der Fluchtinstinkt steht in direktem Widerspruch zum Kampfeswillen. Durch die hohe Hemmschwelle, sich gegen einen übermächtigen Gegner zu wehren, haben Frauen mehr Wenns und Aber im Kopf. Lieber nicht kämpfen sondern wegrennen, obwohl es überhaupt keinen Sinn macht zu flüchten- denn sie werden von hinten erwischt, es sei denn sie haben grad zufällig die Meisterschaft in Leichtathletik gewonnen. Oh, erliege ich hier grade einem Ammenmärchen, der Mann sei sowieso immer schneller? Leider belegt es hier die Statistik, wenn ein in seiner Persönlichkeit schwer gestörter Mann einer Frau Gewalt antun will, verleiht der Trieb Flügel, gleichzeitig kann Panik letztendlich die Flucht lähmen und die Schnelligkeit schwer beeinträchtigen.

Während eines Kampfes hingegen, bei dem der Fluchtinstinkt zwar noch um Beachtung bettelt, wird noch ein Instinkt freigelassen, nämlich der des Überlebenswillens. Der stärkste aller Instinkte, der ungeahnte Kräfte wecken kann, Höchstleistung, Konzentration und Ideenreichtum.

Vor allem wenn diese Kräfte vorher intensivst geübt und ein Kampfverhalten konditioniert wurde. Was mich direkt zu meinen Lösungsvorschlägen führt. Nicht ohne allerdings einen kleinen Umweg in die Statistik einschlagen zu müssen, denn das Wissen um die Statistik ist ein eminenter Vorstoß in Sachen Aufklärung und Überzeugung.

Statistik:

Verlässliche Untersuchungen über das Ausmaß von Gewalt gegen Frauen gibt es nicht, die Polizeistatistik, auf die ich mich hier hauptsächlich stütze, zeigt nur die Spitze des Eisberges. Meine Quellen stammen hauptsächlich aus dem Internet der offiziellen Seiten der Polizei, aus der Breitner Studie, Nürnberger Kampagne, aus einer Studie vom kriminologischen Forschungsinstitut Hannover, aus Berichten der WHO und Berichten der Frauen und Gesundheitsbeauftragten zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, dem Landesaktionsplan Mecklenburg Vorpommern. Ich hege allerdings nicht den Anspruch einer wissenschaftlichen Deputation sondern möchte die zusammengetragenen Statistiken als Untermauerung meiner „Zebra“- Theorie nutzen. In einigen Situationen könnte das Wissen um die Statistik, was passiert, wenn Frauen sich wehren, sicher hilfreich sein bei der Entscheidung über den Sinn von Flucht oder Verteidigung.

Dazu folgendes fiktives Gerichtsplädoyer eines Verteidigers von einem Vergewaltiger, welches zig Male gehalten worden mag und auch leider noch zig Male gehalten wird, wenn Frauen nicht lernen ihr Potenzial zu nutzen:

„Hat sich die Klägerin gewehrt? Haben sich auch nur irgendwelche Anzeichen von Gegenwehr der Klägerin bei meinem Mandanten gezeigt? Nein, keine Kratzspuren oder Bisswunden konnten gefunden werden. Wenn ich mich nicht wehre, meine Damen und Herren, bekunde ich damit nicht mein unausgesprochenes Einverständnis?“

Beißen und Kratzen, eine Frau kann mehr als das. Gab es Anzeichen von Gegenwehr? Ja, eine zertrümmerte Kniescheibe, zerquetschte Hoden, Auge verloren und Kehlkopf verschoben. So sollte es eigentlich heißen, denn die Frauen, welche sich aus verständlichen Gründen nicht gewehrt haben und trotzdem vor Gericht gehen, müssen sich auch noch gegen Schuldzuweisungen, Bagatellisierungen und Demütigungen behaupten. Und können in der Urteilssprechung- falls es denn eine geben sollte- leider kaum Genugtuung finden. Steuerhinterzieher sitzen länger.

1 % aller vor Gericht zitierten Gewaltanwender werden mit einer kleinen Freiheitsstrafe verurteilt (meist noch auf Bewährung bei Ersttätern- war schließlich nur ein Ausrutscher), bei „einfachen“ Misshandlungen folgen noch weniger Sanktionen und bei psychischer Gewalt gar keine.

Alte Klischees und Rollenmuster führen immer noch dazu,

->dass den Frauen nicht geglaubt wird, wenn sie sich gewehrt haben, aber keine Spuren aufzufinden sind – Hautfetzen unter den Fingernägeln kann auch noch als Lustkratzen interpretiert werden

->dass eine Frau die „nein“ sagt, natürlich das Gegenteil meint

->dass Frauen mit gesellschaftlicher Ignoranz und Schuldzuweisung noch zusätzlich bestraft werden (hatte ja einen kurzen Rock an oder bestimmt aufreizend geguckt, warum flirtet sie auch, warum geht sie auch alleine aus etc. Was provoziert Frau überhaupt permanent, hat sie denn immer noch nichts gelernt?)

->dass jede siebte Frau in ihrem Leben mindestens einmal Opfer von einer Vergewaltigung oder einer sexuellen Nötigung wird

->dass Männer, die Gewalt gegen Frauen und Kinder ausüben, häufig mit dem schamhaften Schweigen der Opfer rechnen können. Scham über die eigene Hilflosigkeit und Schwäche. Psychoterror im häuslichen Bereich in Form von Kontrolle oder Gewalt von Seiten des Mannes ist ein gerne betriebenes Spiel, denn wer Angst hat, lässt es mit sich machen. Da haben wir wieder den Kreislauf von Schuld und Mitschuld

Die Hemmschwellen der Gegenwehr und all ihre Ursachen sind absolut kontraproduktiv. Sie fördern kein Selbstbewusstsein, sondern Selbstschuld.

Denn die Wahrheit, welche durch statistische und psychologische Untersuchungen endlich belegt werden kann, ist,

->dass psychische Verletzungen vor Gericht und auch bei ärztlichen Untersuchungen keine Rolle spielen (bei den Attesten sogar implizit ausgeklammert werden). Anzeigen werden nur mit Attest aufgenommen und nur wenn das Opfer selber Anzeige erstattet. Zeugen werden kaum beachtet, wenn keine offensichtlichen Spuren am Körper des Opfers auffallen (so habe ich erst kürzlich versucht einem Mädchen zu helfen, die auf der Straße von ihrem Freund gegen die Mauer gestoßen und mehrfach ins Gesicht geschlagen wurde, indem ich bei der Polizei als Zeugin auf eine Anzeige bestehen wollte, aber: ohne Blessur keine weiteren Schritte!).

->dass der seelische Schaden von Vergewaltigung nie verjährt. Wer seine Chance verpasst, wird ein Leben lang unter Selbstverachtung leiden, auch wenn scheinbar einer größeren Gewalttat entkommen werden konnte

->dass die Täter oft ihr Messer beiseite legen, weil sie sich ihrer so sicher sind

->dass die Täter keine Gegner wollen, sondern Opfer

->dass 70 % der Übergriffe durch einen Kampf gestört, nicht mehr zu Ende geführt werden

->dass Opfer, die sich bei der Tat gewehrt haben, auch später vor Gericht kämpfen, auf allen Instanzen

->dass Opfer ohne Gegenwehr auch hinterher tatenlos und hilflos bleiben. Nach Dunkelzifferschätzungen werden vermutlich weniger als 2 % aller Gewalttäter vor Gericht zitiert

->dass wer sich einmal von seinem Partner Gewalt antun lässt und bei ihm bleibt oder wieder zurück geht, mit großer Wahrscheinlichkeit zum Mehrfachopfer wird

->dass viele Frauen nach einer Vergewaltigung nicht nur schwanger, sondern auch noch mit Aids infiziert werden

->dass besagte geringe Freiheitsstrafen ein Freibrief für alle Gewalttäter sind

->dass in Paarbeziehungen fast jede dritte Frau in Deutschland einmal in ihrem Leben Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt wird. Die Formen der Gewalt reichen von einer Ohrfeige über Würgen bis hin zum Waffengebrauch. Misshandelte Frauen erleben körperliche Gewalt durchschnittlich sechs Mal pro Jahr und sexuell misshandelte Frauen durchschnittlich ein Mal pro Jahr. 30 % dieser Partnerübergriffe werden zu Wiederholungstaten. Psychische Gewalt erleben etwa 26 % aller Frauen in Partnerschaften, in Form von Drohungen, Einschüchterungen und Demütigungen. Weltweit sind es 30 bis 50% aller Frauen, die psychische Gewalt durch ihre Partner oder männliche Familienmitglieder erfahren müssen. Der gefährlichste Ort für eine Frau ist also mitunter das eigene Zuhause. Gewalt gegen Frauen ist eines der häufigsten Kriminalitätsdelikte.

Irrglaube und klischeehafte, veraltete Einschätzungen weichen oft erheblich von den tatsächlich aufgestellten Statistiken ab und stehen im krassen Widerspruch, wie z. B.

->dass der Anteil des großen Unbekannten c. a. 70 % ausmache. Im Gegenteil, mehr als 60 % der Täter waren dem Opfer bekannt. Mit steigendem Bekanntschaftsgrad nimmt die Dauer, die Intensität und der Aggressionsgrad und somit die Brutalität auch noch zu. Im Familien- und Bekanntenkreis liegt die geschätzte Dunkelziffer mindestens fünfmal so hoch wie die offiziell angezeigten Übergriffe, somit sind höchstwahrscheinlich nur 7 % der Täter völlig fremde Personen. 82 % der Täter wohnen in der gleichen Gegend

->dass an öffentlichen Einrichtungen die Gefahr am größten sei. Im Gegenteil, 41 % der Übergriffe finden im absoluten sozialen Nahbereich statt. 56 % der Vergewaltigungen finden in seiner oder ihrer Wohnung statt.

->Dass eine Vergewaltigung meist spontan durch eine zufällige Gelegenheit begünstigt passiert. Falsch! Die meisten Vergewaltigungen werden lange vorher und unter genauester Vorbereitung geplant und zwar zu 82 %

->dass Frauen mit aufreizender Kleidung mögliche Täter provozieren. Stimmt nicht und passt auch nicht zum Opferbild eines Täters. Täter suchen sich gezielt Opfer aus, bei denen sie sicher sein können, auf keinerlei Gegenwehr zu stoßen, auf Grund ihres Aussehens, Auftretens und Verhaltens. Zu einem modisch auffälligem oder besonders attraktivem Outfit gehört Mut und Selbstbewusstsein, beides Eigenschaften, die seich ein Täter wohl eher nicht wünscht. Die „graue-Maus-Kleidung“ passt schon eher in die Opfersuche (was Polizeifotos von Opfern deutlich belegen)

->dass Vergewaltiger Triebtäter sind, psychisch Kranke, die ihre sexuelle Befriedigung brauchen. Dieses Klischee wird vor allem von den „normalen“ Männern geschürt um sich von Vergewaltigern abzugrenzen. Und auch wir würden doch niemals glauben, dass unser netter und stets zuvorkommender,angesehener Nachbar ein perverses Schwein sein könnte...Täter kommen aus allen Schichten, mit ganz normalen sozialen Integrationen und ihre Tat besteht keineswegs aus sexuellen Triebgelüsten. Es geht um Machtausübung gegenüber der Frau.

->Dass Gegenwehr die Gewalt hochschaukelt und verstärkt. Dieser Spruch wird vor allem von den Tätern selbst als Einschüchterung benutzt. Wie die Statistik belegt, geben 2 von 3 Tätern auf, sobald es ihnen zu schwierig wird oder sie auffliegen könnten, sich der Machtunterschied verschiebt und sie sich in der schwächeren Position wieder finden.

->Dass mich bestimmt irgendjemand rettet. Irrtum, die meisten Menschen haben keine Zivilcourage, und Nachbarn scheinen davon völlig frei zu sein.

Die Gegenwehr-Statistik aber belegt,

->dass Schreien in jedem zweiten Fall erfolgreich ist, aber nur bei der Hälfte aller Übergriffe von den Frauen eingesetzt wird (gelähmt vor Angst und stumm)

->dass Weinen und leichter bis gar kein Widerstand keine Tat aufhält

->dass ohne Gegenwehr, bzw. nur mit verbalen Umstimmungsversuchen seitens des Opfers die Tat zu 81 % ausgeführt wird- Abbrüche der Tat ergeben sich meist nur durch Störungen von Außen

->dass leichte bis mittlere Gegenwehr, also zögerlicher, eher passiver Einsatz der Stimme, Arme, Beine oder des gesamten Körpers und Werkzeugen zwar noch 68 % ausmacht

->dass massive Gegenwehr dagegen (dabei handelt es sich keineswegs um geübte Kampfsportlerinnen) in 2 von 3 Fällen zum Abbruch des Täters führt (auch Finten sind teilweise erfolgreich). Energischer Einsatz der Stimme, von Kratzen, Beißen und immerhin Treten oder Schlagen lässt den Täter zu 86% aller Fälle aufgeben.

Fazit:

Das Zebra musste nicht üben. Sein Überlebensinstinkt war größer bzw., perfekt gepaart mit dem Fluchtinstinkt. Und das wider allen tierischen Gesetzmäßigkeiten. Jetzt lebt es nicht nur weiter sondern ist auch eine Erfahrung reicher. Wir Menschen dagegen sind ja eigentlich intelligenter, mit unserer enormen Hirnmasse. Warum setzen wir also diese Intelligenz nicht ein sondern warten auch darauf, dass uns das Krokodil erstmal in seinen Fängen hat? Unser kompliziertes Gehirn spielt uns Streiche, denn es ist zusätzlich beherrscht von unserer Psyche, die wiederum aus Bewusstsein und Unterbewusstsein besteht. Schlagen wir den verschiedenen Bewusstseinsebenen ein Schnippchen und erneuern unsere Sichtweise: Überzeugung und Information, Aufklärung und Übung, positive Erfahrungen im Kampf und neue Konditionierungen, Hemmschwellen eliminierende Gedankenmuster, und last but never not least Wing Tsun contra einschränkende und Angst machende Erfahrungen, Ammenmärchen, Resignation, Minderwertigkeitsgefühle, störende Instinkte und krampfhaft aufrechterhaltende Machtstrukturen.

Dieses Rezept ist die Basis meines Trainingskonzeptes. Damit Frauen endlich Mut zur Gegenwehr schöpfen können.



Zebra.

 

 
Gudrun Glaser - Lizensierte Trainerin der EWTO - Europäische Wing Tsun Organisation.  
   
 
G U D R U N   G L A S E R   -   T R A I N E R I N   F Ü R   W I N G   T S U N   S E L B S T V E R T E I D I G U N G
 
Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis